Können bei Gastritis Schüssler Salze helfen?

Gastritis Schüssler SalzeKann man bei Gastritis Schüssler Salze einsetzen und welche können tatsächlich helfen?

Diese Frage haben Sie sich vielleicht auch schon des Öfteren gestellt, denn Gastritis (Magenschleimhautentzündung) ist eine mitunter recht schmerzhafte Erkrankung des Verdauungssystems.

Diese zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass sich Schmerzen nach der Einnahme von Mahlzeiten – gleich, welcher Art – einstellen.

Darüber hinaus klagen viele Betroffene nicht selten auch eine erhöhte Temperatur bzw. Fieber.

Saures Aufstoßen, Sodbrennen oder gar ein Ekel gegen Fett, welcher ebenfalls mitunter bei Gastritis-Patienten beobachtet wird, sowie zahlreiche andere Gastritis Symptome können auf unterschiedliche Weise bekämpft oder doch zumindest gelindert werden.

Wer nicht gerade auf die Präparate der klassischen Schulmedizin, sondern stattdessen lieber auf die immer beliebter werdenden Schüssler Salze zurückgreifen möchte, hat hier eine Reihe von Möglichkeiten.

So bieten sich zum Beispiel das Schüssler Salz Nummer drei D12 (Ferrum phosphoricum) geradezu an, welches eben bei Sodbrennen, Erbrechen und Übersäuerung Linderung verschaffen kann. Gerne wird überdies auch Manganum sulfuricum (Nr. 17) ergänzend verschrieben.

Denn es unterstützt die Wirkung von Ferrum phosphoricum dahingehend, dass es gegen Entzündungen, aber auch mit Blick auf die Linderung von Schmerzen erfahrungsgemäß hervorragende Dienste leistet.

Auch das Schüssler Salz Nummer 9, D6 (Natrium phosphoricum) ist eine sinnvolle Maßnahme, wenn es darum geht, gegen Gastritis Schüssler Salze einzusetzen. Denn dieses Salz reguliert zum einen den Säure-Basen-Haushalt und regt darüber hinaus auch den Stoffwechsel an.

Nicht zuletzt wirkt es alkalisch und säurebindend und gleicht zusätzlich den Natrium-Phosphoricum-Mangel aus, welcher Expertenmeinungen zufolge eine der Ursachen für eine Gastritis sein soll.

Bei Gastritis Schüssler Salze nutzen

Wer bei Gastritis Schüssler Salze verwenden will, ist darüber hinaus gleichwohl mit Kaliumbromid, dem Schüssler Salz Nummer 14 (D12) gut beraten. Denn es wirkt regulierend auf die Schleimhäute und beruhigend bei Entzündungen.

Gleichwohl kann man bei Gastritis Schüssler Salze wie Natrium Chloratum, Nr. 8 (Natriumchlorid) verwenden. Es reguliert zum einen den Flüssigkeitshaushalt im Körper und kann auch bei Magenproblemen unterschiedlichster Art zum Einsatz kommen.

So wird es gleichwohl besonders häufig bei Sodbrennen und Reizungen der Speiseröhre verwendet.

Gastritis – Schüssler Salze sind auf mannigfaltige Weise wirksam

Eine ebenfalls positive Wirkung auf das Verdauungssystem hat das Schüssler Salz Nr. 20, Kalium aluminium sulfuricum, dem eine lindernde und beruhigende Wirkung nachgesagt wird. Idealerweise kommt es bei Verdauungsproblemen bzw. bei Schmerzen und Krämpfen im Verdauungsapparat zum Einsatz.

Bei Gastritis Schüssler Salze zu verwenden, erweist sich immer wieder als überaus vorteilhaft und vielversprechend. Ein weiteres positives Beispiel ist in dieser Hinsicht zum Beispiel Kalium jodatum Nr. 15.

Es zeichnet sich durch einen ganz besonders hohen Anteil von Jod aus und wirkt entzündungshemmend, schmerzstillend und beruhigend auf die Schleimhäute. Es stärkt nicht zuletzt die Abwehrkräfte und erweist sich selbst bei Fettsucht sehr wohl als ungemein hilfreich.

Auch wirken bei Gastritis Schüssler Salze wie zum Beispiel Kalium Bromatum (Nr. 14) oder Kalium Arsenicum (Nr. 13) sehr gut. Sie wirken besänftigend, harmonisierend und ausgleichend bei Überreaktionen des Säure-Basen-Haushaltes.

Nicht zuletzt ist der stabilisierende und entzündungshemmende Effekt bei Magenschleimhautentzündung für Betroffene von einer geradezu zentralen Bedeutung.

Es lohnt sich in jedem Fall, bei Gastritis Schüssler Salze auszuprobieren. Eine Kombination unterschiedlicher Salze hat sich zudem in vielen Fällen als ungemein erfolgversprechend erwiesen.

Tags: , , , ,